Redaktion

Das Bewerbungsgespräch steht an und Du suchst noch händeringend nach Tipps? MyBusiness Mentor gibt Dir alle wichtigen Infos zum Thema „Schwächen Vorstellungsgespräch“.

[toc]

Du hast Dich top-vorbereitet auf das Bewerbungsgespräch und dann kommt die Frage: „Was sind Ihre Schwächen?“ Voller Panik suchst Du nach der richtigen Antwort – wenn es die überhaupt gibt. Das Du Schwächen hast, ist wohl klar – aber solltest Du die im Vorstellungsgespräch offen ausplaudern?

Auch wenn es Dir schwer fällt, mit einer ehrlichen und selbstreflektierten Antwort wirst Du am meisten Eindruck erzeugen. Im folgenden Artikel zeigen wir Dir wertvolle Tipps, Beispiele und Antworten für Schwächen Vorstellungsgespräch. So bist Du optimal vorbereitet.

Warum kommt die Frage nach den Schwächen?

Personaler möchten sehen, wie Du in Stresssituationen reagierst. Um Dir auf den Zahn zu fühlen, wird er Stressfragen stellen, u.a. Dich nach Deinen Schwächen fragen. Zugegeben, die Frage ist unangenehm, zwingt sie Dich doch, Dich mit den eigenen Schwachpunkten auseinanderzusetzen.

Deine Reaktion verrät viel über Deine Persönlichkeit:

  • Bist Du zur Selbstreflexion fähig?
  • Kannst Du mit Schwächen konstruktiv umgehen?
  • Welche Lösungen findest Du für Deine Schwächen?
  • Wie schlagfertig und flexibel reagierst Du auf diese Frage?

In Deinem Job wirst Du in bestimmten Situationen an Grenzen stoßen, die Deine Schwächen offenlegen. Mit Deiner Reaktion kann der Personaler einschätzen, wie Du Dich in diesen schwierigen Situationen verhältst. Im Idealfall zeigst Du auch gleich, dass Du daran arbeitest.

unser Linktipp

100 Fragen im Vorstellungsgespräch

Wir haben die Fragen und Antworten im Vorstellungesgepräch – und Du solltest sie kennen!

Die getarnte Frage erkennen

Dein Gegenüber wird Dir vielleicht nicht die Frage stellen: „Was ist Ihr größte Schwäche.“ Dafür stellt er sie im Tarnmodus, quasi indirekt. Folgende Fragen klopfen indirekt ab, wie Du Deine Schwächen siehst:

  • Was könnten Kollegen an Ihnen kritisieren
  • Welche Eigenschaften hätten Sie gern bzw. würden Sie gern ändern?
  • Welche negativen Eigenschatfen könnte Ihr letzter Arbeitgeber über Sie sagen?

Eine weitere Möglichkeit mehr über Dich zu erfahren sind die sogenannten Skalenfragen. Bei ihnen musst Du Dich auf einer Skala von 1 bis 10 einschätzen. Achtung! Werte von 1 bis 4 werden vom Personaler definitiv als Schwäche eingeordnet, aber auch Werte von 5 bis 7 können Dir als Schwäche ausgelegt werden.

Beispiele für Skalenfragen sind:

Auf einer Skala von 1 bis 10 …

  • …wie belastbar sind Sie
  • …wie teamfähig sind Sie?
  • …könnten Sie Ihre Konfliktfähigkeit einschätzen?
  • …wie lernwillig sind Sie?
  • …wie bereit sind Sie, Verantwortung zu tragen?
  • …welchen Stellenwert nimmt selbstständiges Arbeiten für Sie ein?

Welche Schwächen gibt es?

Die Frage nach Schwächen im Vorstellungsgespräch ist gefürchtet – und allgemein bekannt. Aus diesem Grund flüchten sich viele Bewerber in „Standartantworten“, die weder Fisch noch Fleisch sind.

Folgende Schwächen werden häufig genannt:

  • Lücken im Lebenslauf
  • Zu wenig Berufserfahrung
  • Zu unorganisiert
  • Nicht „nein“ sagen können
  • Zu zurückhaltend / zu ruhig
  • Zu ehrgeizig
  • Nicht durchsetzungsfähig
  • Unsicher vor Menschen

Und hier sind die falschen Antworten

Um die Frage nach Schwächen im Vorstellungsgespräch möglichst schnell hinter sich zu bringen, greifen viele Bewerber auf Floskeln zurück. Ein erfahrender Personaler kennt diese Antworten und daher solltest Du sie vermeiden. Dazu gehören:

  • „Ich bin sehr ehrgeizig.“
  • „Ich habe keine Schwächen.“
  • „Über meine Schwächen mache ich mir keine Gedanken.“
  • „Ich bin ungeduldig.“
  • „Ohne Arbeit bin ich unzufrieden.“
  • „Süßigkeiten.“

Mit diesen Antworten sammelst Du alles, aber gewiss keine Pluspunkte. Überheblichkeit und ein zu großes Selbstbewusstsein sind keine Attribute, die in einem Team gut ankommen. Eine Schwäche sollte eine Schwäche bleiben – und nicht eine verschleierte Stärke.

Und so sieht eine gute Antwort aus

Auch wenn Du im ersten Impuls eine „geschönte“ Antwort geben möchtest, solltest Du ehrlich bleiben. Das, und der Wille zu einem guten Vorsatz beeindrucken am meisten. Gehe also offen mit Deiner Schwäche um und zeige sofort auf, wie Du mit ihr konstruktiv umgehst. So zeigst Du, dass Du selbst-reflekiert bist, aber lernfähig bist. Am Ende steht eine positive Entwicklung, die Dich als Mensch weiter bringt.

Bei aller Ehrlichkeit sollte Deine Schwäche aber kein Ausschlußkriterium für den Job sein. Eine Lehrerin, die schnell von Kindern genervt ist? Ein Kranführer, der Höhenangst hat? Ein Außendienstler, der nicht gern auf Menschen zugeht? Mit solchen Schwächen kannst Du auch gleich aufstehen und dem Personaler einen schönen Tag wünschen.

Gefällt Dir, was Du liest? Dann Schau Dich auf unserer Seite um und Du wirst weitere spannende Themen finden.

Mit Schwächen umgehen

Unsicher vor Menschen

Du wirst nervös, wenn Du vor vielen Menschen sprechen musst? Sprich es offen an – und zeige gleich die Lösung auf. So kannst Du beispielsweise einen Couch engagieren, der mit Dir gezielt an dieser Schwäche arbeitet. Auf diese Weise machst Du aus einer Schwäche eine Stärke und zeigst dem Personaler, dass Du Dich weiterentwickeln möchtest. Genau das möchte der Arbeitgeber von Dir sehen.

Lücken im Lebenslauf

Die Zeiten in denen ein perfekter Lebenslauf verlangt wird, sind vorbei. Hast Du Lücken im Lebenslauf, dann gehe positiv mit ihnen um. Ein Jahr Auszeit in Barcelona kann Dich als Mensch weiterbringen und zeigt Dir andere Lebensansichten. Das Jahr Baby-Pause lässt Dich krisenfest werden und zeigt gleichzeitig, dass es wichtigere Dinge gibt als den Job – und die gibt es.

Zu zurückhaltend / zu ruhig

Wer in einer großen Runde zurückhaltend ist und seine Meinung nur schwer durchsetzen kann, wird nur schwer seine Ziele erreichen. Durchsetzungsstärke ist aber eine Eigenschaft, die Firmen gern an ihren Mitarbeitern sehen.

Doch wenn Du Kollegen oder Kunden in einem Vier-Augen-Gespräch überzeugst, kann Dich das auch ans Ziel führen. Der Personaler sieht, dass Du strategisches Denken besitzt – eine wertvolle Eigenschaft. Es zeigt zudem, dass Du Kollegen auf Deine Seiten ziehen kannst, Deine Argumente gut vorbringst und Überzeugungskraft besitzt.

Zu unorganisiert

Du bist König des Chaos und es fällt Dir schwer, Abläufe zu organisieren und Deadlines einzuhalten? dann weise darauf hin, dass Du ToDo-Listen für Dich entdeckt hast, die Du jeden Abend für Dich anfertigst, priorisierst und dann strukturiert abarbeitest.

Auch wenn Unternehmen Zuverlässigkeit schätzen, kann Chaos auch kreativ sein. Mit dem Hinweis auf ToDo-Listen zeigst Du aber eine praktikable Lösung, die Deine Schwäche in Zaum hält.

NoGo-Antworten

Ehrlichkeit bringt Dich am weitesten, das gilt vor allem bei Schwächen Vorstellungsgespräch. Es gibt jedoch auch Reaktionen und flapsige Antworten, mit denen Du es Dir schnell verscherzen kannst.

  • Endlose Aneinanderreihung von Schwächen: Belasse es bei maximal zwei Schwächen. Mehr davon, und der Personaler bekommt zu viele Fragezeichen im Kopf. Bei aller Offenheit, die Du an den Tag legst, sollte das Ganze nicht in einem Seelenstriptease enden.
  • Humor und Ironie: Mit einer witzigen Bemerkung kannst Du schnell eine Situation entschärfen. Geht es jedoch um eine Bewerbung, solltest Du Dein witziges Talent hintenanstellen und mit Ernsthaftigkeit glänzen.

Diese witzigen Antworten, solltest Du Dir verkneifen

Folgende Antworten werden vielleicht ein Lächeln beim Personaler hervorrufen, aber im Zweifelsfall wird er sich für einen ernsthaften Kandidaten entscheiden. Auf die Frage „Was ist Ihre Schwachstelle?“, solltest Du Dir diese Antworten verkneifen:

  • „Haben Sie genug Zeit mitgebracht?“
  • „Wenn ich jetzt damit anfange, müssen Sie Ihre Termine nach hinten verschieben.“
  • „Kann ich Günther Jauch anrufen?“
  • „Da wäre mein Bankkonto. Und Sie sind die Lösung.“
  • „Wenn Sie mir Ihre verraten, haben wir einen Deal.“
  • „Ich gehe unbequemen Fragen gern aus dem Weg, können wir das Thema wechseln?“

Tipps für die richtige Antwort

Folgend haben wir für Dich 4 Tipps zusammengefasst, die Dir bei der richtigen Antwort helfen:

  • Sei authentisch. Aus diesem Grund sollte es sich auch um eine tatsächliche Schwäche von Dir handeln. Also nimm Dir die Zeit und setze Dich wirklich mit der Frage auseinander: „Welche Schwäche hast DU?“ Fällt Dir absolut nichts ein, dann frage Freunde oder Kollegen.
  • Die von Dir genannte Schwäche sollte auf keinen Fall zu den gewünschten Fähigkeiten aus der Stellenbeschreibung passen oder für den Job relevant sein. Weiter oben sind wir bereits darauf eingegangen, dass eine Lehrerin nicht von Kindern genervt sein sollte oder der Kranführer keine Höhenangst haben sollte.
  • Es ist durchaus erlaubt, eine tatsächliche Schwäche  durch Einschränkungen abzumildern. Mit Worten wie „gelentlich“, „manchmal“ oder „hin und wieder“ gibst Du sie zu, schränkst sie aber gleichzeitig ein.
  • Im Idealfall nennst Du eine Schwäche, an der Du bereits arbeitest. Bei der Formulierung solltest Du Wörter wie „aber“ oder „eh“ verwenden, wie z.B.: „Ich arbeite oft bis zum umfallen, aber ich habe jetzt einen Tanzkurs angefangen, um mehr Zeit außerhalb der Arbeit zu haben.“

Alles über Karriere und Erfolg

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teil ihn bitte in deinen Netzwerken.

Wir schätzen Deine Privatsphäre! Diese Website benutzt Cookies, die für den technischen Betrieb der Website erforderlich sind und stets gesetzt werden. Andere Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, werden nur mit Ihrer Zustimmung gesetzt. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mehr Infos findest Du unter Datenschutz. Mehr Infos findest Du unter Datenschutz.