Die 10 häufigsten Fehler, die Du bei Gehaltsverhandlungen vermeiden solltest

Machst Du einen guten Job, ist es Dein gutes Recht auch mehr Geld zu verdienen. Das Verhandeln des neuen Gehalts kann so einige Fallstricke bieten. MyBusiness Mentor zeigt Dir, welche 10 Fehler bei der Gehaltsverhandlung tödlich sind.

[toc]

Du könntest zusätzliche 600.000 Euro verdienen ( in Deinem Berufsleben), wenn Du Dich einer Geschäftspraxis widmest: dem Verhandeln. Eine im Journal of Organizational Behavior veröffentlichte Studie ergab, dass neue Mitarbeiter, die sich für eine Gehaltsverhandlung entschieden haben, durchschnittlich 5.000 Euro verdienten, was im Laufe ihrer Karriere einen zusätzlichen Verdienst von über 600.000 Euro bedeuten könnte.

Bei Fachkräften auf allen Ebenen können Gehaltsverhandlungen Panik und Unbehagen auslösen. Oft spielen mehrere Faktoren eine Rolle, darunter die Angst, nicht gemocht zu werden, die Angst vor Ablehnung und mangelndes Selbstvertrauen. Aber wenn Du nicht verhandelst, lässt Du wahrscheinlich Geld – möglicherweise einen erheblichen Geldbetrag – auf dem Tisch liegen.

Die beste Zeit für Gehaltsverhandlungen

Der effektivste Zeitpunkt für Gehaltsverhandlungen ist, nachdem Dir ein neuer Job angeboten wurde, aber bevor Du ihn offiziell annimmst. Du hast die Personalabteilung und den Personalmanager beeindruckt und sie haben deutlich gemacht, dass Du derjenige bist, den sie einstellen möchten. Dies ist der Punkt, an dem Du die größte Verhandlungsmacht hast.

Der zweitbeste Zeitpunkt für Verhandlungen ist während einer Leistungsbeurteilung, insbesondere nach einer Zeit, in der Du außergewöhnlich gute Leistungen erbracht hast, oder am Ende eines sehr erfolgreichen Projekts. Du kannst bis dahin nicht warten? Denke an den Finanzkalender Deines Unternehmens: Der Beginn eines neuen Geschäftsjahres bringt ein neues Budget mit sich, daher ist es am besten, sich ein oder zwei Monate vorher an Deinen Chef zu wenden.

Bedenke bei der Entscheidung, wann Du Dich an Deinen Vorgesetzten wenden solltest, auch, dass es nicht so sehr darauf ankommt, wie lange Du schon im Unternehmen arbeitest oder Deine aktuelle Position innehast. Es geht vielmehr um die Anzahl der „Siege“, die Du erzielt hast, und um die Wirkung Deiner Beiträge. Lies dazu auch unseren Artikel „Erfolg in der Gehaltsverhandlung, so geht´s„.

10 Fehler bei der Gehaltsverhandlung

Ganz gleich, ob Du ein Vorstellungsgespräch für eine neue Stelle führst oder eine Gehaltserhöhung von Deinem derzeitigen Arbeitgeber anstrebst, hier sind die zehn häufigsten Fehler bei der Gehaltsverhandlung, die Du unbedingt vermeiden solltest:

1. Du unterschätzt Deine Arbeit

So viele von uns begründen, warum wir nicht mehr Geld verlangen sollten – wir sind noch nicht so lange in unserer Position oder der Rest unseres Teams hat dieses Jahr keine Gehaltserhöhungen bekommen. Aber hast Du Dir die Zeit genommen, Dein Gehalt zu vergleichen? Entspricht Dein Gehalt dem anderer in Deiner Branche und Position? Mache es Dir zur Hausaufgabe, indem Du Websites wie Salary.com, Gehalt.de, Absolventa.de und Stepstone konsultierst. Diese Informationen können dazu beitragen, Deine Argumente für eine Erhöhung deutlich zu stärken. Unterschätze nicht Deinen Beitrag zum Erfolg eines Projekts und tritt selbstbewusst gegenüber Deinem Vorgesetzten auf.

Gefällt Dir, was Du liest? Dann Schau Dich auf unserer Seite um und Du wirst weitere spannende Themen finden.

2. Du bereitest Dich nur auf Papier vor

Während es wichtig ist, eine Liste Deiner Erfolge zu erstellen, einschließlich aller Kennzahlen, die deren Wirkung veranschaulichen, ist es genauso wichtig, sich psychologisch vorzubereiten. Übe vor einem Spiegel oder mit einem Freund, was Du laut sagst und wie Du auf möglichen Widerstand reagierst. Dies wird dazu beitragen, Deine Nervosität zu lindern und sich physiologisch zu desensibilisieren. Je öfter Du solche Gespräche durchgehst, desto souveräner trittst Du dann auch in der Gehaltsverhandlung auf.

3. Du befürchtest, Deinen Arbeitgeber zu verärgern

Wenn Du der Meinung bist, dass Du ein höheres Gehalt verdienst, Du Belege dafür hast und Dein Anliegen respektvoll vorbringst, ist es äußerst unwahrscheinlich, dass Dein Arbeitgeber einen Groll gegen Dich hegt. Er schätzt Dich wert und nur weil Du versucht hast, über das Gehalt zu verhandeln, wird er Dich wohl kaum kündigen.

4. Du legst nicht den Grundstein für eine erfolgreiche Anfrage

Bevor Du in das Gespräch einsteigst, solltest Du diese drei Punkte im Hinterkopf behalten, um die effektivste Anfrage zu stellen:

  • Beginne die Diskussion nicht, wenn Du Dich ängstlich oder ängstlich fühlst. Trete mit einer Stimmung der Chancen und Positivität ein.
  • Wende tiefe Atemtechniken an, bevor Du das Thema mit Deinem Arbeitgeber besprichst. Dies ist der schnellste Weg, Ängste abzubauen.
  • Gebe Dein Bestes, um sicherzustellen, dass Du einen engagierten Zuhörer hast. Beginne das Gespräch zu einem Zeitpunkt, an dem Du die Aufmerksamkeit Deines Chefs hast, und nicht, wenn ihr euch im Flur begegnet. Erwäge, ein Treffen zu vereinbaren, und sei ehrlich, wenn Dein Arbeitgeber Dich fragt, worüber Du sprechen möchtest.

5. Du beginnst das Gespräch fokussiert auf Deine Bedürfnisse

Deinem Chef ist es egal, dass Du mehr Geld verdienen willst, um ein Auto zu kaufen oder eine Reise zu unternehmen – und das sollte ihm auch egal sein. Begründe Deine Argumente auf der Grundlage Deiner Arbeit, nicht Deiner finanziellen Situation. Anstatt sich direkt auf das zu konzentrieren, was Du von Deinem Arbeitgeber erwartest, prüfe zunächst, was Du erreicht hast und welche zusätzlichen Verantwortungen Du übernehmen möchtest (oder, bei einem neuen Job, den Wert und die Fähigkeiten, die Du in das Unternehmen einbringen wirst). Nenne dann, während Du Blickkontakt hältst, Dein Zielgehalt: „Aufgrund dieser Beiträge benötige und verdiene ich [Betrag].“ Stelle sicher, dass Du eine feste Zahl und niemals eine Spanne festlegst, da Dein Arbeitgeber natürlich so nah wie möglich am unteren Ende der Spanne bleiben möchte.

6. Du stellst keine starke Bitte

Achte genau auf die von Dir verwendeten Wörter – untergrabe Deine Leistungen nicht und schwäche Deine Bitte nicht mit Formulierungen wie „Ist es in Ordnung für Sie …“, „Ich würde gerne um … bitten“ oder „Wäre es möglich …“ ab. Verwende eine klare aber respektvolle Sprache. Und wie bereits erwähnt: Du bist kein Bittsteller. Du hast tolle Arbeit geleistet – und dafür steht Dir auch mehr Gehalt zu, oder nicht?

7. Du verlangst genau den Betrag, den Du möchtest

Wenn es um Zahlen geht, bestimmt zum großen Teil, wo man anfängt, wo man landet. Dein Arbeitgeber wird natürlich versuchen, nach unten zu verhandeln. Bitte daher um einen Betrag, der über Deinem Zielgehalt liegt. Und wenn Du Angst davor hast, nicht gemocht oder abgelehnt zu werden, unterschätzst Du wahrscheinlich Deine Arbeit. Beginne also mit einer Zahl, die Dir ein wenig Unbehagen bereitet. Wenn Dein Arbeitgeber wider erwarten sofort „Ja“ sagt – bist Du der König.

8. Du redest Dich aus einem "Ja" heraus

Schweigen ist ein unglaublich effektives Verhandlungsinstrument. Nachdem Du dargelegt hast, was Du von Deinem Arbeitgeber erwartest, sage kein Wort mehr. Oftmals klingen die folgenden Worte etwa so: „Ich weiß, dass ich noch nicht so lange an dem Projekt gearbeitet habe wie Thomas“ oder „Ich weiß, dass ich bereits vor sechs Monaten eine Erhöhung der Lebenshaltungskosten erhalten habe.“ Gebe Deinem Arbeitgeber keine Munition für ein „Nein“. So unangenehm es auch sein mag, still zu sitzen, warte, bis die andere Person antwortet.

9. Du hörst bei "Nein" auf

Ganz gleich, wie verdient ein höheres Gehalt auch sein mag, es besteht durchaus die Möglichkeit, dass Dein Arbeitgeber „Nein“ sagt. Aber das muss nicht das Ende des Gesprächs sein. Frage, ob Du das Gespräch in drei bis sechs Monaten erneut führen kannst und ob Du in dieser Zeit irgendetwas tun kannst, um Deine Argumente für eine Gehaltserhöhung zu untermauern. Denke vor dem Meeting auch über die nicht-monetäre Vergütung nach, die Du als Kompromiss akzeptieren würdest, z.B. einen flexibleren Zeitplan, die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, zusätzliche Urlaubszeit oder eine Erstattung für Schulungen oder Konferenzen.

10. Du stellst Forderungen oder Drohungen

Eine Verhandlung ist keine Debatte, auch wenn es sich vielleicht so anfühlt. Mit Streiten kommst du nicht weiter. Halte Dein Anliegen stattdessen so einfach und zielgerichtet wie möglich und bewahre vor allem Ruhe. In diesem Gespräch geht es nicht ums Gewinnen. Vielmehr geht es darum, eine Lösung zu finden, die für Dich und Deinen Arbeitgeber von beiderseitigem Nutzen ist. Du solltest unbedingt nach dem fragen, was Du willst und verdienst, aber stelle es nicht als Forderung dar und lasse Deinen Chef nicht glauben, dass Du Dein volles Potenzial nicht ausschöpfen kannst, wenn Deine Vergütung nicht erhöht wird.

Letztendlich besteht der größte Fehler in der Gehaltsverhandlung, den Du machen kannst, darin, gar nicht erst zu verhandeln. Die meisten Arbeitgeber erwarten von Dir, dass Du verhandelst. In vielen Unternehmen wird das sogar von Leistungsträgern erwartet. Bedenke, dass die Fähigkeit, große Wünsche zu äußern, oft den Respekt anderer einbringt. Werfe einen ehrlichen Blick auf die Qualität Deiner Arbeit und die Wirkung Deiner Beiträge. Wenn Du wirklich das Gefühl hast, dass Dein Gehalt nicht den Wert Deiner Arbeit widerspiegelt, lasse Dich nicht von der Angst davon abhalten, das zu verlangen, was Du verdienst.

Alles über Karriere und Erfolg

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teil ihn bitte in deinen Netzwerken.

Ähnliche Beiträge

So listest Du Hobbys und Interessen in einem Lebenslauf auf (mit Beispielen)

10 Wege, eine bessere Führungskraft werden zu können

20 Geschenke, die Deine Mitarbeiter lieben werden

Wir schätzen Deine Privatsphäre! Diese Website benutzt Cookies, die für den technischen Betrieb der Website erforderlich sind und stets gesetzt werden. Andere Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, werden nur mit Ihrer Zustimmung gesetzt. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mehr Infos findest Du unter Datenschutz. Mehr Infos findest Du unter Datenschutz.